Patientin erhält weltweit die ersten Magnesium-Stents nach Zulassung

Am Peter Osypka Herzzentrum des Internistischen Klinikums München Süd hat Chefarzt Prof. Dr. Thorsten Lewalter einer Patientin weltweit die ersten Magnesium-Stents nach der Zulassung eingesetzt. Magnesium-Stents erweitern wie alle Stents die Engstelle im Blutgefäß, stützen das Gewebe aber nur solange, bis es sich selbst stabilisiert hat. Innerhalb eines Jahres werden die künstlichen Gefäßstützen dann vom Körper auf natürlichem Weg abgebaut. Über den erfolgreichen Eingriff von Prof. Dr. Thorsten Lewalter berichtet das medizinische Fachmagazin DeviceMed auf einer Doppelseite in Deutsch und in Englisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.